10 thoughts on “Facebook-Account gelöscht”

  1. Soll ich also auch im großen Stil die Daten meiner Besucher verkaufen? Sicher nicht, denn dafür kommen hier gar nicht genug vorbei.

    Mit ist auch klar, dass meine Daten *nicht* gelöscht, sondern weiterverkauft werden. Wenn aber viele ihren Facebook-Account löschen, dann werden Zuckerberg & Co. vielleicht doch mal wach…

  2. > Zunächst mal ist mein Server nicht kostenlos, und wenn ich mit AdSense die Kosten decken kann, bin ich froh.

    Das denkt sich Facebook auch, und Datenverkauf ist eine Form der Einnahmengenerierung.

  3. Zunächst mal ist mein Server nicht kostenlos, und wenn ich mit AdSense die Kosten decken kann, bin ich froh.

    Andererseits, es ist bei mir wie mit dem Gesichtsbuch: Niemand ist gezwungen, meine Seiten zu besuchen und zu nutzen. Wem die AdSense-Werbung nicht gefällt, kann gerne sonstwo bleiben :smoke:

  4. Du weißt das und ich weiß es auch. Nur Karl Arsch weiß es möglicherweise nicht und kann deswegen nichts dagegen unternehmen. Das finde ich deutlich schlimmer als dass FB oder sonstwer unwichtige Daten weiter gibt.

  5. Meine E-Mail-Adresse kann Facebook gerne zu Geld machen. Gibt ja schließlich Spamfilter. Aber was anderes: So als Datenschutzfreund müsstest du auch die Googe Ads aus deinem Blog entfernen. Die fragen nämlich einiges über deine Besucher ab.

  6. Da waren wir uns ja auf Twitter einig, was das Löschverhalten angeht…

    Sicher, ich hätte meine Daten noch mal überschreiben können, aber das Wichtigste, nämlich Name und Mailadresse, haben die eh gesichert. Und letztere muss auch noch bestätigen, bevor die geändert wird, also muss die auch gültig sein. OK, hätte auch ne Trash-Adresse zum einmaligen Gebrauch sein können…

  7. *thumbsup*
    Wie schon damals auf Twitter diskuttiert, wird Facebook wohl recht wenig unternehmen um die Daten wirklich zu löschen. Ich hatte meinen Account am 3. März 2010 gelöscht, und heute ist mein Profilbild immernoch auf dem Server.
    Allerdings, laut den Facebook Subpoena Guidelines (gab’s mal geleaked auf cryptome.org), muss man seine Daten wohl nur einmal überschreiben, um sie zu löschen. Das gilt allerdings nur für die “textlichen” Daten.
    (“No historical data is retained.”)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

;) 
:) 
:D 
:( 
:/ 
:p 
:o 
:lol: 
:roll: 
:angry: 
:smoke: 
:mrgreen: 
:silence: 
:blush: 
:kiss: 
mehr...