Chumby One – Radiowecker deLuxe [Update 2]

closeDieser Beitrag wurde vor 7 jahr 4 monat 4 tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Chumby-LogoSeit ein paar Tagen darf ich einen Chumby One mein Eigen nennen. Das Teil ist ja dermaßen gefragt, dass ich lange auf die Lieferung warten musste.

Der Chumby, den es als One in schlichtem Weiß und mit Mono-Lautsprecher, dafür mit UKW-Radio und optionalem Akkubetrieb, und als Classic mit Lederüberzug und Stereo-Lautsprechern, aber ohne UKW und Akku-Option gibt, ist in erster Linie als Radiowecker konzipiert, der die Radiokanäle per WLAN aus dem Internet holt. Dabei gibt es einige vorkonfigurierte Kanäle, z.B. auf das ShoutCast-Verzeichnis mit seiner schier unendlichen Fülle an Webradio-Sendern aller möglichen Sparten. Zudem ist es aber auch möglich, eigene Streams einzurichten. So habe ich z.B. das Piraten-Radio und den Hauptstream von 90elf.de eingerichtet.

Bedient wird der Chumby über das 3,5″-Display, welches als Touchscreen ausgeführt ist. Hardwareknöpfe gibt es nur zum ein- und ausschalten (auf der Rückseite), als „Snooze“-Taste auf der Oberseite des Gerätes, und ein Rad zur Lautstärkeregelung an der rechten Geräteseite. Die „Snooze“-Taste dient zudem zum Umschalten aus vom Anzeige- und den Einstellungs-Modus und umgekehrt.

Das Besondere an diesem Radiowecker ist jetzt die Möglichkeit, jede Menge Widgets aufs Display zu zaubern. Dazu muss man den Chumby bei der Ersteinrichtung vom PC aus im Internet aktivieren, und kann später jederzeit vom PC aus neue Widgets auf den Chumby schicken, oder nicht mehr gewünschte Widgets entfernen. Zudem lassen sich mehrere Profile einrichten, die unterschiedlich mit Widgets bestückt werden können. Die Widgets werden dann auf dem Display der Reihe nach angezeigt, die Reihenfolge wird am PC über Internet festgelegt. Eine Änderung an den Widgets benötigt aber einen Neustart des Chumby.

Als Widgets stehen neben zig unterschiedlicher Uhren und Kalender Module zum Checken des Mail-Posteingangs, zum Twittern oder zum Anzeigen von Bildern aus Online-Galerien wie Picasa oder Flickr zur Verfügung. Es gibt Wettervorsagen (sogar für Bottrop ;) ), Nachrichtenkanäle, Communities oder Social Networks. Allerdings tut man sich schwer, da was passendes zu finden, da die Meisten Kanäle aus den USA oder aus England kommen. Ich habe für mich einen Newskanal von der FAZ eingerichtet. Twitter, Facebook oder FriendFeed kennt man hierzulande auch, die übrigen hier gängigen Netzwerke (VZ, XING…) stehen nicht zur Verfügung. Auch für Deutschland interessante Sportkanäle sucht man vergeblich, Fußball- oder Handball-Bundesliga, oder auch die Eishockey-Liga DHL kennt Chumby nicht.

Nun trifft es sich aber gut, dass die Software auf dem Chumby Open Source ist, ein speziell angepasstes Embedded Linux. Den Quellcode kann man sich von der Chumby-Website herunter laden, und kann, entsprechende Kenntnisse vorrausgesetzt, seine eigenen Widgets erstellen. Die können dann auch an die Website übermittelt werden, und stehen dann allen Chumby-Besitzern zur Verfügung.

Die Benutzerführung am Chumby ist leider komplett in englisch, ebenso die Website. Dies erschwert eigentlich die Bedienung unnötig, wenn man des Englischen nicht so mächtig ist. Zumindest gibt es eine deutschsprachige Schnellstart-Anleitung. Diese ist auch die einzige mitgelieferte Dokumentation, für alles Weitere wird auf das Internet verwiesen. Blog, Forum, FAQ, alles auf englisch, und da bekommt der ein oder andere sicher Probleme…

Bei mir stellt sich auch heraus, dass der Touchscreen immer wieder ausfällt und keinerlei Reaktion zeigt. Dann ist erst mal wieder Experimentieren angesagt: Aus- und wieder einschalten, meistens mehrmals, vom Strom trennen… Irgendwann gehts dann wieder. Das möchte ich Anja nicht zumuten, denn der Chumby war eigentlich für die Küche gedacht. Also habe ich den jetzt hier auf dem Schreibtisch stehen, und überlege natürlich eine Reklamation. Denn die Lösung von der Chumby-Website: Zurücksetzen in den Auslieferungszustand. Dann muss aber das WLAN neu eingerichtet werden, ebenso die eigenen Streams. Nur die Widgets synchonisieren sich dann wieder mit dem Internet. Aber: Zum Zurücksetzen braucht man den Touchscreen… :-/

Hier mal eine Beispielkonfiguration, die ich extra zum Einsatz in einem „virtuellen Chumby“ hier im Blog erstellt habe:

[UPDATE 23.04.2010] Gestern Abend habe ich den Support des Online-Shops angemailt, und heute Mittag die Antwort im Posteingang gehabt: Chumby mit allem Zubehör und Kopie der Rechnung zurück schicken, und den Chumby auf chumby.com abmelden. Das Gerät wird dann getestet, und bei Bestätigung des beschriebenen Defektes (Touchscreen) bekomme ich einen neuen Chumby zugeschickt. Dann hoffe ich mal, dass der auch lieferbar ist, denn auf das defekte Gerät habe ich ja schon recht lange warten müssen…

[UPDATE 29.04.2010] Den defekten Chumby habe ich am 24.04., also letzten Samstag an den Händler zurück geschickt. Und heute, 4 Arbeitstage später, brachte mir der Paketbote das Ersatzgerät. Das nenne ich doch mal guten Kundendienst, davor ziehe ich meinen Hut. Der Shop hat sich also eine weitere Erwähnung hier verdient, nachdem ich oben schon direkt auf die Artikelseite des Chumby verlinkt habe. Also vielen Dank an den Centara Webshop :cheese:

Keep it Country, Markus

5 Kommentare

  1. DieFel

    Hallo Markus,

    lohnt sich der Chumby noch ? Bist du damit zufrieden ? Oder sollte man besser auf Sony Dash warten ? Was meinst du ?

    Ich suche auch noch was für die Küche (mit Radio und mehr)…

    Gruss Dietmar

  2. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

    Moin Dietmar,

    mit dem Austauschgerät sind wir zufrieden. Das Touchscreen zeigt die o.g. Ausfälle nicht mehr, es funktioniert einwandfrei. Auch die WLAN-Verbindung mit WPA2 ist gut.

    Die meiste Zeit nutzt Anja das Teil, weil es in der Küche steht. Und sie hat sich noch nicht darüber beschwert, das es nix bringt. Anja kämpft sich durch die Funktionen, findet ihre Radiosender, und hört Musik. Den Rest, wie z.B. Twitterclient oder Newsreader, braucht sie eigentlich nicht…

    Wenn Du Dich für einen Chumby entscheidest, solltest Du den Chumby One nehmen, wie ich ihn habe. Der Chumby Classic schaut zwar schöner aus, und hat Stereolautstprecher, aber eben kein UKW-Radio.

    Keep it Country,
    Markus

    btw: Sonntag, 11:00, Wiesental Lembeck, Pfingstcountry mit der Flophouse String Band ;)

  3. Pingback: Die neue FRITZ!Box ist da » Cowboy of Bottrop

  4. Frank Mollenhaue

    Hi Markus,
    benutzt Du deinen Chumby noch?
    Ich wollte Dich mal fragen, wo Du all die Apps her hast?
    Ich kann bsw viele Uhren die Du oben zeigst nicht mehr unter Chumby.com finden.

    Gruß Frank

    1. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

      Im Moment hab ich ein Problem mit dem Netzteil des Chumby, ansonsten steht er nach wie vor in der Küche. Was die Widgets angeht, da hab ich schon lange nicht mehr reingeschaut… :-/

Kommentare sind geschlossen.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Dich komfortabler zu machen. Mit der weiteren Nutzung unserer Seiten stimmst Du der Verwendung der Cookies zu.Akzeptieren