Naviki – Routenplaner für Radfahrer

Fahrrad Header, Bild: Cowboy of Bottrop, Lizenz: CC-by-sa 3.0 de
closeDieser Beitrag wurde vor 7 jahr 8 tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Naviki Logo DEHeute habe ich mal einen Online-Routenplaner für Radfahrer getestet: Naviki Beta. Naviki arbeitet mit einer Kombination aus Google Maps und Open Street Map, und klappt ganz gut. Mein erster Eindruck: Klasse Sache, wenn auch noch nicht ganz rund.

Geocaching.com LogoIch habe ja bereits gebloggt, dass ich in Haltern beim Geocaching nicht fündig wurde. Nun hatte ich ja gestern Abend den Owner des Caches angemailt, und um einen Tipp gebeten. Und heute früh kam die Antwort: Ich hatte, wie vermutet, unterwegs eine falsche Zahl erwischt. Allerdings hatte ich den Fehler an anderer Stelle vermutet. Anyway, so hatte ich jetzt die korrekten Final-Koordinaten, und wählte diese als Ziel für den Test aus.

Zunächst gab ich die Koordinaten in mein Garmin Oregon 300 ein, und ließ das Gerät die Route „auf Straße“ berechnen. Da ich hier Navigation für Radfahrer eingestellt habe, führt die Route ziemlich sicher über Rad-, Feld- und Waldwege. Aber so konsequent, dass man da auch mal locker 10 km Umweg fährt, nur um nicht an der Hauptstraße entlang zu müssen. Das Oregon meldete eine Streckenlänge von etwa 53 km.

Nun gab ich die Eckdaten bei Naviki ein. Als Startpunkt meine Adresse, wie sie hier im Impressum steht, und als Zielpunkt die Koordinaten. Das klappt auch, es wurde beides akzeptiert, und eine „fahrradfreundliche“ Route berechnet. Und die war mit etwa 37 km mehr als 15 km kürzer, als die Route des Oregon.

Wenn man sich dann die Druckansicht anschaut, wirds zunächst mal enttäuschend. Es gibt 4 Spalten: Die insgesamt bis zur Abbiegung gefahrenen km, die seit der letzten Abbiegung bis zur nächsten Abbiegung gefahrenen km, einen Kartenausschnitt mit der Abbiege-Anweisung, und die bis zum Ziel noch zu fahrenden km. Auf diese Art reiht sich Anweisung an Anweisung, ohne irgendwelche textlichen Anweisungen mit Straßennamen oder Sätzen wie „Links auf Feldweg“.

Aber man kann die Route exportieren, und dafür stehen 3 Dateiformate zur Verfügung: KML (z.B. Google Earth), GPX (z.B. Garmin, Magellan) und OVL (z.B. Top50 Karten). Ich habe natürlich das GPX-Format heruntergeladen, und auf das Oregon kopiert, und bin dann diese Route abgefahren.

Das funktioniert zunächst mal genau so, als wenn ich die Route vom Oregon berechnen lasse. Die Anzeige dieser rosafarbenen Linie auf der Karte ist die gleiche. Nur bekommt man keine Abbiege-Anweisungen angezeigt, so dass man öfter auf das Gerät schauen muss. Aber dafür steckt es ja in der Lenkerhalterung…

Die Streckenführung berücksichtigt ebenso wie das Garmin Rad-, Feld- und Waldwege, führt mich aber auch an den Hauptstraßen vorbei, wenn es dort Radwege gibt, und innerstädtisch auch über Nebenstraßen ohne Radwege. Allerdings wollte mich die Route in Gelsenkirchen Beckhausen über ein altes Zechengelände führen, welches noch nicht freigegeben ist. Ich fuhr den Track trotzdem mal ab, an einer Schlange wartender LKW vorbei, und stand am Ende vor einem verschlossenen Tor. Hier hätte ich das Zechengelände wieder verlassen sollen, aber nun musste ich zurück. Ich kannte mich hier noch aus, und so hatte ich kein Problem damit, das Gelände zu umfahren.

Die Wege waren auch teilweise kaum als Wege zu erkennen, oder wurden hauptsächlich als Reitwege genutzt und waren nach dem Regen der letzten Tage recht matschig. Aber diese Streckenführung liegt am Kartenmaterial, wo diese Wege als Radwege deklariert sind. Das Oregon hätte mich da sicher auch durchgeführt, da hier ja auch das Kartenmaterial von OSM zum Einsatz kommt.

Oregon Screenshot Haltern

Die heutige Tour als Zusammenfassung auf dem Garmin Oregon 300

Kurz vor dem Ziel wollte mich die Route in einen wegen Trinkwassergewinnung gesperrten Bereich führen. Hier ist zwar nichts abgesperrt oder eingezäunt, aber die Beschilderung ist eindeutig. Die gleiche Strecke wollte mich gestern auch das TomTom mit dem Auto schicken…

Ich brauchte für die Strecke etwa 2,5 Stunden, inklusive der Standzeiten an Ampeln und Ähnlichem. Und ich fand jetzt auch die Dose (GCWQ5G) auf Anhieb. Das Ärgerliche dabei: Gestern haben wir nur wenige Meter davon entfernt gesucht :angry:

Für den Rückweg ließ ich jetzt die Route vom Oregon berechnen, fuhr aber mehr den auf dem Hinweg aufgezeichneten Track ab, bis nach GE-Hassel. Von dort aus folgte ich dann nicht mehr dem Navi, sondern fuhr eine mir bekannte Strecke nach Hause. Mit dem Wissen, dass ich jetzt noch etwa eine Stunde brauchen würde.

Dass ich während der gesamten Strecke noch 3 am Weg liegende Tradis mitnahm, sei nur mal so am Rande erwähnt.

Die von Naviki berechnete Route:

(Die Naviki-Route hat keine Höhenangben)

Der aufgezeichnete GPS-Track:

Tachodaten

  • Gesamtstrecke: 85,37 km
  • Fahrzeit: 5h 05Min 36Sek
  • Durchschnittsgeschwindigkeit: 16,76 km/h
  • Höchstgeschwindigkeit: 36,72 km/h
Keep it Country, Markus

7 Kommentare

  1. DieFel

    Hallo Markus,

    ich hab das gerade mal getestet. Software Basecamp, Karte OSM-Rad, Welheim nach Lake Side Inn ergibt eine Route von 37,8 km. Die Richtigen Einstellungen sind wichtig (Auto, Kehrtwenden erlauben usw).

    Gruss Dietmar

    1. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

      Richtig Dietmar, an meinem Oregon ist Radfahrer-Routing eingestellt, Kehrtwenden, Mautstraßen und Autobahnen vermieden, unbefestigte Straßen und Fahrgemeinschafts-Spuren dagegen nicht vermieden. Als Kartenmaterial kommt die OSM All-in-One-Karte zum Einsatz.

      Das Problem mit dem Oregon ist, dass es Dich so konsequent über Radwege führt. Da fährst Du auch mal 10 km Umweg, nur um nicht 500 m an der Hauptstraße entlang zu müssen. Egal, ob die nen Radweg hat, oder nicht…

      Zum Lakeside Inn wäre es auch noch weiter gewesen, ich war in dem Bereich des Strandbades und der Stever-Talsperre unterwegs ;)

  2. DieFel

    Probier doch bitte mal die vorgeschlagenen Einstellungen, ich will mal wissen, ob das am Oregon liegt ;-)

    Benutzung der Karte

    Die Karte ist daraufhin optimiert, dass als Verkehrsmittel beim Routing „Auto“ eingestellt wird. Über die Option „unbefestigte Straßen vermeiden“ lassen sich ebensolche vermeiden. Die Einstellung „Mautstrecken vermeiden“ bewirkt, dass Bundes-, Land- und andere größere Straßen gemieden werden, falls sie keinen Radweg besitzen. Die Einstellung „Kehrtwenden vermeiden“ sollte ausgeschaltet bleiben, da sonst viele günstige Radstrecken unberücksichtigt bleiben, weil spitze Winkel beim Abbiegen als Kehrtwende interpretiert werden.

    1. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

      Jo, danke für die Hinweise. Ich werd mir die Fahrrad-Karte mal herunter laden, obwohl die Wege ja die gleichen sind, wie in der von mir eingesetzten All-in-One-Karte.

    2. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

      Sooo, habe jetzt die Radkarte auf dem Oregon, und die Final-Koordinaten des Caches „Rund ummen Halterner Stausee“ (GCWQ5G) eingegeben. Mit den empfohlenen Einstellungen komme ich jetzt auf 44,1 km.

      Der Weg führt über BOT-Eigen, Kirchhellen, Lippramsdorf. Nach der Naviki-Route bin ich über Gladbeck Brauck, GE-Beckhausen, GE-Buer, GE-Hassel und Marl gefahren.

  3. Pingback: Radfahrer und OSM » Cowboy of Bottrop

  4. Pingback: Naviki für Android » Cowboy of Bottrop

Kommentare sind geschlossen.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Dich komfortabler zu machen. Mit der weiteren Nutzung unserer Seiten stimmst Du der Verwendung der Cookies zu.Akzeptieren