Noch mal das Wetter ausnutzen

Bild: Liimes at en.wikipedia, gemeinfrei
closeDieser Beitrag wurde vor 6 jahr 5 monat 17 tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Geocaching.com LogoDa ja heute noch mal relativ schönes Wetter war, bin ich nach der Frühschicht mit dem Fahrrad auf Geocaching-Tour gegangen. Es war zwar kalt, aber trocken, und so ließ es recht gut aushalten.

In den letzten Tagen und Wochen sind in meiner Homezone doch noch einige Caches veröffentlicht worden, und da habe ich mir heute einige Tradis ausgesucht. Da ich nach der Schicht erst mal was gegessen habe, und das GPSr noch mit den neuesten PQs füttern musste, bin ich erst gegen 15:30 Uhr los gekommen. Da war für Multis keine Zeit, wenn ich was schaffen wollte. ;)

Der erste Cache war an der Herz-Jesu-Kirche in der Innenstadt zu suchen (GC2E9HG), und das Versteck war bei Ankunft im Zielgebiet auch sofort klar. Mit dem zweiten Griff hielt ich das Döschen in der Hand. :-D

Weiter gings in Richtung Fuhlenbrock, wo an einem kleinem Fuß- und Radweg ein neuer Cache zu finden ist (GC2EVME). Ein paar Meter weiter habe ich vor einiger Zeit schon mal einen Cache gefunden. Hier und heute gab es mal wieder ein etwas ausgefalleneres Versteck, aber das Logbuch benötigte Werkzeug, um es aus der Dose zu bekommen. Ne Pinzette ist hier angeraten, ich hatte „nur” meinen Leatherman dabei. :-/

Ich blieb noch in Fuhlenbrock, es ging an die Stadtgrenze zu Oberhausen, auf das Gelände der früheren Zeche Jacobi. Heute gibt es hier einen Golfplatz für Jedermann, und eine immer enger werdende Cachedichte. :mrgreen: Ich habe hier schon die ein oder andere Dose gefunden, aber heute gab es „Ein Ärgernis” (GC2HJ4N). Mein Ärgernis war dabei, dass ich zuerst auf der falschen Seite der alten Zechenmauer war. Auf der richtigen Seite angekommen, konnte ich das Döschen auch schnell finden, und verstand nun auch den Namen des Caches. :smoke:

Die entfernungsmäßig nächsten Caches hätten nun in Oberhausen gelegen, aber in diese Richtung wollte ich nicht wirklich haben. Ich machte mich auf den Weg auf den Eigen, an die Gladbecker Straße.

Garmin-Screenshot

Garmin-Screenshot von der heutigen Tour

Der erste Cache hier wollte, dass ich einen „Apfel zur Post bringe” (GC2F745). Als ich vor Ort eintraf, war mir auch klar, was gemeint war, und eigentlich braucht man hier schon kein GPSr mehr. ;) Allerdings ist diese Location an einer Hauptverkehrsstraße, neben der Warteschlange der Ampel, eine recht mutige Sache. Ich glaube nicht, dass diese Dose hier lange lebt…

Der letzte Cache des Tages liegt dann nur gut 600m entfernt, am Bunker am Eigener Markt (GC2EMDH). Auch hier wurde ich schnell fündig, und konnte mich um 17:20 Uhr im Logbuch verewigen.

Da es nun schon dunkel war, und die nächsten Tradis im Gladbecker Süden und Gelsenkirchen Horst zu suchen gewesen wären, also etwa 4km Luftlinie entfernt, brach ich für heute ab, und nutzte die günstige Verbindung nach Hause.

Das heißt also, dass ich heute 5 Caches angegangen, und auf eine 100%ige Fundquote erreicht habe. :smoke:

Tachodaten

  • Tagesstrecke: 20,36 km
  • Fahrzeit: 1h:12min:44sec
  • Durchschittstempo: 16,80 km/h
  • Hächstgeschwindigkeit: 30,50 km/h

Erfasst mit dem Sigma BC906.

Keep it Country, Markus

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Dich komfortabler zu machen. Mit der weiteren Nutzung unserer Seiten stimmst Du der Verwendung der Cookies zu.Akzeptieren