Die Piratenpartei hilft bei Wikileaks aus

Piratenpartei Header, Bild: Jürgen Brocke, CC-by 2.0
closeDieser Beitrag wurde vor 6 jahr 8 monat 11 tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Dies geht aus aus einer Pressemeldung des Bundesvorstandes der Piratenpartei Deutschland hervor. Ich finde: Gut so! Denn ich sehe in Wikileaks eine Hilfe zur Transparenz, und keine Spionage.

Realisiert wird die Hilfe durch Spiegelung der Wikileaks-Webseiten:

Piratenparteien spiegeln Wikileaks zur weltweiten Unterstützung des Whistleblowings

So, 05/12/2010 – 19:00 – Daniel Flachshaar
Pressemitteilung – Veröffentlicht am 5. Dezember 2010

Piratenparteien aus der ganzen Welt, darunter auch die Piratenpartei Deutschland, haben heute nochmals ihre Unterstützung für sogenannte Whistleblowing-Plattformen bestärkt. Besorgt um die Informations-, Meinungs- und Pressefreiheit haben die Piraten in einer Gemeinschaftsaktion dafür gesorgt, dass Wikileaks auf internationaler und mehrfach gespiegelter Infrastruktur verfügbar bleibt. Die Spiegelungen werden dafür sorgen, dass die Veröffentlichung der diplomatischen Depeschen aus den Vereinigten Staaten weiter geführt werden kann und die bisherigen Inhalte online verfügbar bleiben.

Die Infrastruktur, die von den Piraten bereitgestellt wurde, beinhaltet nun den kompletten Inhalt und leitet nicht nur auf den Hauptserver von Wikileaks um. »Wir unterstützen damit nicht gezielt Wikileaks«, stellt Daniel Flachshaar aus dem Bundesvorstand der Piratenpartei klar. »Wir werden diese Plattform jedem zur Verfügung stellen, der als Whistleblower seine Infomation gelöscht oder geblockt sieht.«

Das Projekt wird von Piratenparteien aus vielen Staaten unterstützt. Diese Zahl wächst täglich. Die Infrastruktur ist weltweit so aufgebaut, dass die Löschung oder die Blockade einzelner Teile keine Auswirkungen auf die gesamten Informationen hat.

Flachshaar stellt weiter fest: »Wir kämpfen hier für fundamentale Freiheiten, auch im Internet. Wir werden uns nicht den staatlichen Versuchen beugen, Information zu zensieren, die Pressefreiheit einzuschränken oder die Meinungvielfalt und -freiheit zu beschneiden.«

http://wikileaks.piratenpartei.de


Verantwortlich für den Inhalt dieser Pressemitteilung: Bundespressestelle der Piratenpartei Deutschland
Verantwortlich für den Versand dieser Pressemitteilung: Bundespressestelle der Piratenpartei Deutschland

Keep it Country, Markus

Bildquellen:
Headerbild: Jürgen Brocke, CC-by 2.0

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Dich komfortabler zu machen. Mit der weiteren Nutzung unserer Seiten stimmst Du der Verwendung der Cookies zu.Akzeptieren