Social Network Header, Bild: Julien Christ / pixelio.de

Buttons ohne Plugins

closeDieser Beitrag wurde vor 7 jahr 6 monat 9 tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Bekanntermaßen habe ich hier im Blog ja ein Speicherproblem, und da bin ich dankbar für jedes Plugin, welches ich abschalten kann. Und kann man doch so einiges direkt ins Theme einbauen.

Tweet-Fenster
Das Tweet-Fenster, welches nach dem Anklicken des Twitterbutton erscheint
Angeregt durch einen Artikel bei Tanja, aus dem ich sofort eine Lösung für den Twitter-Button mitgenommen habe, habe ich mich auch auf die Suche für die Buttons für Google Buzz und Flattr gemacht.

Für Flattr wurde ich auch schnell fündig, für Buzz suche ich noch. Die jetzt hier für Twitter und Flattr eingesetzten Lösungen kommen ohne Javascript aus, zumindest ohne hier neu eingebundenes. Beide Lösungen setzen auf <iframe>, und da kann es natürlich auch sein, dass da noch JS mitgeladen wird.

Buttons
Beide iframes direkt untereinander geschrieben, stehen die Buttons nebeneinander
Den Code, den Tanja für Twitter eingebunden hat, habe ich hier noch angepasst: Und zwar frage ich für „via“ den Twitternamen des Autors aus der Datenbank ab. Ich habe ja vor einiger Zeit die Möglichkeit geschaffen, die Daten im Profil eingeben zu können, um die in der Autoren-Infobox einzubinden.

Durch diese Anpassung kann ich diese Lösung auch so in das Linux-Blog übernehmen, wo ja neben mir noch der Thomas schreibt.

url=<?php echo rawurlencode(get_permalink()) ?> gibt dabei den Permalink des Artikels an, und text=<?php echo rawurlencode(strip_tags(get_the_title())) ?> bietet den Titel des Posts als Text des Tweets an. lang=de sorgt für ein deutsch sprechendes Twitter-Fenster, und count=horizontal gibt den kleinen, horizontalen Button aus. Lässt man den Parameter weg, wird der große Button generiert. Dann muss man aber Breite und Höhe des iframes anpassen. via=<?php the_author_meta('twitter'); ?> liest nun den Twitternamen des Autors aus der Datenbank aus und setzt ihn hinter Text und Link in den Tweet. „via @CowboyOfBottrop“. Statt des PHP-Codes könnt Ihr hier natürlich auch direkt Euren Twitter-Namen angeben, wenn der nicht in der DB stehen sollte. related=CowboyOfBottrop gibt die Folge-Empfehlung an, die nach dem Senden des Tweets angezeigt wird. Könnt Ihr einfach leer lassen, oder gebt einen Zweitaccount oder so an.

Für den Flattr-Button habe ich dann die Eingabemöglichkeit der Flattr-UID im Profil geschaffen, und kann diese Lösung auch ohne weitere Änderungen im Linux-Blog einsetzen.

Hier gehe auf die Parameter im Einzelnen nicht ein, lasst sie alle unverändert. Einzig button=compact könnt Ihr weglassen, wenn Ihr lieber den großen Button habt. Über uid=<?php the_author_meta('flattr'); ?> wird der Benutzername bei Flattr ausgelesen, damit die Spende auch an den richtigen Empfänger kommt. Auch hier gilt, wie schon beim Twitter-Button: Wenn der Benutzername nicht in der Datenbank steht, setzt ihn hier statt des PHP-Codes direkt ein.

Die Felder im Profil werden über eine Funtion in der functions.php des Themes eingebunden:

Nun können die Angaben im Profil gemacht, und an jeder beliebigen Stelle innerhalb des Loops genutzt werden. Z.B. eben für die Buttons, aber auch für die Infobox zum Autor, oder wofür man sonst die Daten des Autors verwenden will.

Keep it Country, Markus
Bildquellen:
Headerbild: Julien Christ / pixelio.de

4 thoughts on “Buttons ohne Plugins”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

;) 
:) 
:D 
:( 
:/ 
:p 
:o 
:lol: 
:roll: 
:angry: 
:smoke: 
:mrgreen: 
:silence: 
:blush: 
:kiss: 
mehr...