Wie man einen Traditionsclub ruiniert

Logo FC Schalke 04
closeDieser Beitrag wurde vor 6 jahr 8 monat 19 tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Logo FC Schalke 04Wenn Schalkes Chefcoach und Manager so weiter macht, ist es wohl ein Paradebeispiel dafür. Wenn man laufend die Mannschaft umkrempelt, von Spiel zu Spiel, und in jeder Transferperiode.

Wir erinnern uns an den Beginn der Saison, als Magath die eingespielte Mannschaft, die immerhin in der Vorsaison Vizemeister wurde, auseinandergerissen hat. Das Prunkstück, die Abwehr, wird nahezu komplett verkauft. Und was kommt? Rentner, Bankdrücker, Last Minute-Einkäufe, weil der Herr Magath sich auf einen Spielmacher versteift hat, den er letztlich doch nicht bekommen hat.

Von den Sommereinkäufen überzeugt eigentlich nur Raúl, was mich eigentlich überrascht. Was sollen wir mit dem Opa, habe ich im Sommer gefragt, und da muss ich meine Meinung revidieren. Der Mann hängt sich richtig rein, ist teilweise der einzige Schalker auf dem Platz, der Leistung bringt.

Huntelaar… Nun, der hat klasse angefangen, in jedem Spiel getroffen. Doch wann war noch gleich das letzte Tor von ihm? Der Junge ist Stürmer, wird fürs Toreschießen bezahlt.

In der Abwehr hat Metzelder sich mittlerweile gefangen, aber das alleine reicht nicht. Wir brauchen auch noch gescheite Außenverteidiger. Ushida hat sich zuletzt auf Links berappelt, fehlte in der Rückrunde aber bisher wegen der Asien-Meisterschaft. Bei der Gelegenheit gratuliere ich ihm zum Cup-Gewinn mit der japanischen Nationalmannschaft. Hoffen wir mal, dass er in guter Form wieder auf Schalke einsteigt.

Felix Magath

Felix Magath - Bild aus dem Wikimedia Commons unter CC-BY-SA, Autor: Memorino

Der Rest, Sarpei, Plestan, Escudero, Juardo, Baumjohann… wo sind die noch gleich? Jones sollte bei Magath eine Hauptrolle spielen, verletzte sich und viel ein ganzes Jahr aus. Danach gings ab in die 2. Mannschaft. Inzwischen hat er den Verein verlassen.

Ivan Rakitic, seinerzeit als Ersatz für einen gewissen Brasilianer namens Lincoln geholt, hat zuletzt zumindest noch einige Impulse aus dem Mittelfeld setzen können, und war mit seinem Tor zum 2:2 auch maßgeblich am Erreichen des DFB-Pokal-Halbfinals beteiligt. Aber auch ihn zog es in die Ferne, er lernt nun fleißig spanisch.

Aber was für grandiose Einkäufe hat Magath jetzt im Winter getätigt. Ich könnte kotzen. :silence: Gut, Anthony Annan kann man noch nachvollziehen, der ist eigentlich nicht schlecht. Mal abwarten, wie er sich auf Schalke einfügt. Aber was bitte will man mit Charisteas? Der war nicht ohne Grund vereinslos, als er in der Winterpause im Berger Feld auftauchte, um sich bei den Knappen fit zu halten. Da wurde Magath schon die Frage gestellt, ob Charisteas denn wohl auch länger die Königsblaue Trainingskleidung tragen würde, was der Trainer und Manager verneinte! Und jetzt hat man ihm doch nen Vertrag gegeben? Muss ich nicht verstehen…

Und heute wird noch so ein Klassespieler wie Ali Karimi verpflichtet. :o Der wird uns sicher ganz weit bringen… weit weg von allen Titelträumen.

Die Posse um Farfan und den geplatzten Wechsel nach Golfsburg, und die dadurch wohl nicht finanzierbare Verpflichtung vom Frankfurter Patrick Ochs tut ihr Übriges zum Gesamteindruck. Da hat es geheißen, Magath habe seine Anfrage bei der Eintracht zurückgezogen, wenig später hieß es dann, Ochs hätte Magath abgesagt. Kann man von halten, was man will.

Das Ergebnis des Ganzen: Magath hat seinen Zauber verloren, sämtliche Kredite bei den Fans verspielt. Und wenn ich in Twitter lese, wer bei den nächsten „Magath raus“-Rufen so alles laut mitrufen wird, dann weiß man, was los ist.

Nur, wer will den Allmächtigen auf Schalke entlassen? Der Heldt doch nicht, der ist doch nur Sportdirektor und hat die Aufgabe, seine Nase in während der Halbzeitpause die Fernsehkameras zu halten. Tönnies? Ja, der hätte mit dem Aufsichtsrat die Macht dazu, aber nicht das Geld. Denn das ist auch sicher: Eine vorzeitige Trennung von Magath kann der Verein FC Schalke 04 sich finanziell gar nicht leisten.

Um mit den Worten von Fritz Eckenga zu enden:
„Und da kannst Du jetzt in der nächsten Halbzeitpause mal ne viertel Stunde drüber nachdenken. Viertel Stunde… Schaffst Du schon… Glück auf! “

Keep it Country, Markus

3 Kommentare

  1. Pingback: Pottblog

  2. Marcus

    Irgendwo kann ich Nordlicht die Schalker ja verstehen.

    Klar, wenn eine Mannschaft dermaßen durcheinander gewürfelt wird, erzeugt das nicht gerade Verständnis.

    Nur:

    1.) In Wolfsburg hat Magath in seiner Zeit als Trainer 30 neue Spieler geholt. Es kommt also nicht dermaßen überraschend was er macht, wie die meisten jetzt tun. Nur die Entrüstung darüber ist größer als wie beim VW-Klub.

    Was auch irgendwie klar ist. Schließlich hat VW ein paar tsd. €uronen mehr übrig.

    2.) Wird hier im Artikel genau der Fall angesprochen, den Magath sich von den Neuein- und Verkäufen erhofft. Nämlich das sie wie Raúl ‚einschlagen‘

    und last not least

    3.) müssen sich die Schalker Fans mal überlegen was sie wollen:

    Eine Mannschaft die einen Titel holt, oder einen der Tradition verhafteten Verein – der irgendwo auch verständlich ist, der von Platz 2 bis 10 zwar alles belegt, aber auch in den nächsten 10 Jahren nie Meister wird.

    Wenn ihr letzteres wollt, könnt ihr Magath zum Teufel jagen. Oder müsstet es sogar tun.

    Wenn die Salatschüssel aber in absehbarer Zeit mal wieder nach Gelsenkirchen kommen soll, dann lasst Magath im Rahmen seiner Möglichkeiten arbeiten.

    Er wird sich diese Arbeit mit den Wechseln nicht machen, weil er Euch ärgern will. Schließlich muss er jeden neu in die Mannschaft integrieren und ihm seinen Platz zuweisen.

    Sondern er tut es, weil er den Erfolg will.

    1. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

      Willkommen im Blog, Marcus.

      Natürlich konnte Magath in Wolfsburg mit den VW-Millionen eine ganz andere Qualität einkaufen, als das mit dem eingeschränkten Etat auf Schalke möglich ist. Und aus den Individualisten eine Mannschaft zu formen, ist ihm in Wolfsburg besser gelungen.

      Ich denke, wie viele andere auch, dass die Schalker Mannschaft der vergangenen Saison mit punktuellen Verstärkungen und gezielten Ersatz für Spieler, die unbedingt weg wollten, das Zeug zum Meister gehabt hätte. Magath hat das anders gesehen, und hat sich diesmal verkalkuliert.

Kommentare sind geschlossen.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Dich komfortabler zu machen. Mit der weiteren Nutzung unserer Seiten stimmst Du der Verwendung der Cookies zu. Mehr InformationenAkzeptieren