Android und Geocaching

Geocaching Header, Foto: Cowboy of Bottrop, CC-by-sa 3.0 de
closeDieser Beitrag wurde vor 5 jahr 9 monat 27 tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Android LogoIch bringe hier mal die Android-Apps fürs Geocaching auf den aktuellen Stand, da sich auf dem Markt (oder im Market ;) ) doch so einiges getan hat.

c:geo

Meine meist genutzte App ist und bleibt c:geo. Die Original-App wurde eingestellt, der Autor hat das Geocaching aufgegeben. Das nur, weil er sich bei der Entwickung der App von Groundspeak behindert fühlt. Der Quellcode wurde freigegeben, und die Community nahm sich der Sache an. Unter dem Titel c:geo Opensource gehts weiter.

In der aktuellen Version gibt es nun eine noch experimentelle Unterstützung für GPX-Dateien der Plattform opencaching.de. Das habe ich allerdings erst eben in der App-Beschreibung gelesen, daher habe ich das auch noch nicht getestet.

Ansonsten ist die App gewohnt ausgestattet: Livekarte, Suche in der Nähe, Suche nach diversen Kriterien (GC-Code, Stichwort, Owner…), Loggen…

Bei der Kartendarstellung steht wahlweise OSM zur Verfügung, es lässt sich nach Trackables suchen, und diese lassen sich loggen. Zudem lassen sich deaktivierte Caches ausblenden, ebenso wie gefundene und eigene Caches. Letztere leider nur zusammen.

Die Caches lassen sich per Kompass suchen, bei installierer App „GPS Status“ auch per Radar-Darstellung suchen, für die Anfahrt kann die Google-Navigation verwendet werden. Während der Suche lassen sich zusätzliche Wegpunkte anlegen und mit Notizen versehen. Vohandene Wegpunkte lassen sich bearbeiten, was aber wenig Sinn macht: Die Änderungen werden bei einer Aktualisierung des Listings innerhalb der App wieder mit den Original-Wegpunkten überschrieben. Eigene Wegpunkte bleiben erhalten.

Beim Loggen lassen sich alle Arten auswählen, also Gefunden, Nicht gefunden, Bemerkung, Braucht Wartung, und Sollte archiviert werden. Mann kann eine zuvor in den Einstellungen definierte Signatur anhängen, wobei es Platzhalter für den Namen, den Zähler, Datum und Uhrzeit gibt. Diese Variablen lassen sich im Log auch manuell einfügen. Zudem besteht die Option Trackables abzulegen oder als „Besuch“ zu loggen, oder eine Wertung über GCVote abzugeben. Auf Wunsch wird das Log auch an Twitter gesendet.

c:geo ist auf Deutsch übersetzt, und kann wahlweise mit schwarzem oder weißem Hintergrund verwendet werden. Zudem gibt es eine deutschsprachige Hilfe-App, die auch aus c:geo heraus aufgerufen werden kann, sofern installiert.

c:geo
c:geo
Entwickler: c:geo team
Preis: Kostenlos

Geocaching

Natürlich liefert Groundspeak selbst auch eine App, die jedoch ist kostenpflichtig, und reich trotz vieler Verbesserungen in letzter Zeit nicht an c:geo heran.

Die Suche beschränkt sich auf Umkreissuche und Suche nach GC-Code, die „Advanced Search“ ist doch recht eingeschränkt. Filter auf Typ, Größe, D- und T-Wertung, das wars. Die Suche nach Namen hat bei mir noch nie ein brauchbares Ergebnis gebracht. Jedoch lassen sich PQs online einlesen und importieren, wobei man zuvor in den Einstellungen den Speicherort auf SD-Karte ändern sollte. Per default werden die importierten Caches nämlich im internen Speicher abgelegt.

Die Navigations- und Log-Möglichkeiten decken sich mit c:geo, nur dass für die statische Karte kein OSM zur Verfügung steht, und Trackables lassen sich scheinbar nicht loggen. Dafür kann man hier dem Log Bilder anhängen, und das Log als Field Note speichern.

Die App ist englischsprachig, und vom Design her an die Webseite geocaching.com angelehnt.

Weitere Apps

Nebenbei gibts noch weitere Apps, mit denen ich persönlich keine weiteren Erfahrungen gemacht habe. Da wäre zum einen Columbus zu nennen, welches auch online bei opencaching.de suchen kann. Die Umkreissuche soll noch schneller sein, als die bei c:geo.

Zum Anderen ist da das kostenpflichtige GeOrg, welches über den Market mit Plugins ausgestattet werden kann. Dadurch kann man sich bei Bedarf auch hier eine Unterstützung für opencaching.de in die App holen, und einiges mehr. Der PQ-Import über die per Mail empfangene ZIP-Datei ist problemlos möglich.

GeOrg - Geocaching Organizer
GeOrg - Geocaching Organizer
Entwickler: rani tos
Preis: 4,99 €

Es gibt noch weitere Apps, z.B. für die Garmin-Plattform opencaching.com. Die sind alle nicht auf meinem Androiden gelandet, daher kann ich da auch nichts zu sagen.

In einem extra-Artikel werde ich dann mal auf einige Hilfs-Tools für unterwegs eingehen, z.B. zum Entschlüsseln von Codes, für Notizen, und zum Berechnen von Stage- und Final-Koorninaten.

Keep it Country, Markus

Relevante Webseiten:
Android Market

6 Kommentare

  1. Pingback: Android und Geocaching » Cowboy of Bottrop

  2. Pingback: Geocaching-Tools für Android » Cowboy of Bottrop

  3. DanielB (Twitter: )

    Bin absolut ein Fan von c:geo und läuft bei mir auf dem HTC Desire HD wirklich perfekt. Habe damit bisher meine ersten Caches finden können :)

    1. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

      Auf meinem Desire (ohne HD) läufts auch klasse, aber die Genauigkeit des GPS ist mir hier zu wenig. Da ist mir mein Garmin für die Suche doch lieber. Aber unterwegs nochmal ins Listing schauen, Spoilerbilder anzeigen, Loggen, das wird regelmäßig von mir genutzt. c:geo ist sicherlich die beste App zum Geocaching.

  4. splitti

    Cool, sind ein paar Apps die ich noch nicht kenne in Deinem Beitrag! Schau mal hier, das sind die Apps mit denen ich cache: http://www.splitt-it.de/2011/0.....hing-apps/

    1. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

      Danke, in Deinem Artikel gibts auch ein paar nette Apps. Werde ich mir auch mal anschauen. :)

Kommentare sind geschlossen.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Dich komfortabler zu machen. Mit der weiteren Nutzung unserer Seiten stimmst Du der Verwendung der Cookies zu.Akzeptieren