Gauck sagt Sotschi ab – richtig oder falsch?

Bild: La-Liana / pixelio.de
closeDieser Beitrag wurde vor 3 jahr 7 monat 7 tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Bundespräsident Joachim Gauck hat angekündigt, die Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi nicht besuchen zu wollen 1. Neben viel Lob von Menschenrechtlern zieht er damit aber auch Kritik auf sich…

Joachim Gauck 2011, Bild: J. Patrick Fischer, Lizenz: CC-by sa 3.0

Joachim Gauck 2011,
Bild: J. Patrick Fischer,
Lizenz: CC-by sa 3.0

So sei u. A. Bundeskanzlerin Angela Merkel sauer wegen Gaucks Absage, wie das Nachtichtenportal N24 heute berichtet 2. Und auch IOC-Präsident Thomas Bach dürfte nicht erfreut sein, auch wenn er die Absage nicht öffentlich kommentiert.

Klar, der russische Präsident Vladimir Putin tritt die Menschenrechte mit Füßen, unter im droht Russland wieder in stalinistische Zeiten zurückzufallen. Das kann man nicht gut heißen, da sind wir uns denke ich alle einig.

Und auch, wenn Putin die Spiele in Sotschi politisch für sich ausnutzen will, so geht es hier doch in erster Linie um Sport, nicht um Politik. Wenn man öffentlich so ein Tam Tam darum macht, dass man die Spiele eben nicht besuchen will, schadet das dem Ansehen des Sports und der Sportler. Putin hingegen wirds egal sein, oder aber wird empört tun, weil die westlichen Politiker doch so unsensibel sind…

Meiner Meinung nach sollten die Politiker aller Länder nach Russland reisen, sich Eintrittskarten kaufen und die Spiele genießen. Als Privatleute. Einfach mal Urlaub von der Politik machen.

Auch wenn Gauck mit seiner Entscheidung nicht alleine steht, die EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat ebenfalls öffentlich für Sotschi abgesagt 3, ich finde es nicht gut. Im Sinne des Sports sollten sie hinfahren. Es wäre ein Zeichen, auch in Richtung Putin. Vor allem dann, wenn man in dieser Zeit eben nicht mit russischen Politikvertretern spricht.

Keep it Country, Markus

Bildquellen:
Headerbild: La-Liana / pixelio.de

2 Kommentare

  1. Konrad

    Sorry aber, nein es geht eben nicht um Sport. Es geht um Geld. Ich finde es richtig von Gauck, er hat damit ein Zeichen gesetzt. Mal abgesehen von Putins Selbstdarstellung gibt es einige Gründe, das zu boykottieren. Man kann, gerade bei so einer Veranstaltung, nicht ausser Acht lassen, was dort drüben abgeht. Rassismus, Diskriminierung, unterbezahlte Arbeiter, die die ganze Veranstaltung möglich machen usw.

    Edit by Admin: gewerblichen URL entfernt.

    1. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

      Wenn es bei den olympischen Spielen nur um Geld und Politik geht, haben sie ihre Daseinsberechtigung verloren. Hier geht es noch immer um Sport, wobei die Politik das jetzt in Sotschi leider für sich missbraucht.

      Wenn man die Spiele hätte blockieren wollen, dann hätte man auch die Sportler nicht hin lassen sollen, so wie 1980 in Moskau oder die die Revanche 1984 in Los Angeles. Aber da war noch Kalter Krieg…

      Und noch was: auch wenn Deine Kommerzseite im Moment down ist, unterlasse es bitte, hier derartige Links anzugeben. Ich könnte Dir sonst ne Rechnung für die manuelle Nachbearbeitung schicken. :angry:

Kommentare sind geschlossen.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Dich komfortabler zu machen. Mit der weiteren Nutzung unserer Seiten stimmst Du der Verwendung der Cookies zu.Akzeptieren