Janis im Wunderland

Janis im Wunderland Header
closeDieser Beitrag wurde vor 3 jahr 8 monat 5 tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Das ist der Titel einer Janis-Joplin-Revue, die im Hansa-Theater Hörde in Dortmund gezeigt wird. Darsteller sind Katja Kutz als Janis Joplin sowie Christoph Nitz und Inga Strothmüller, die jeweils mehrere Rollen verkörpern.

Autor und Regisseur Jost Krüger tritt als Erzähler auf, musikalisch unterstützt wird die Show von der „New Tilt Boogie Band“. Vier exzellente Musiker, wie ich erfreut feststellen durfte. :-)

Janis im Wunderland Darsteller

Die Darsteller nach der Show
v.l.: Katja Kutz, Christoph Nitz und Inga Strothmüller

Am gestrigen Freitag sind Anja und ich recht kurz entschlossen nach Dortmund gefahren, um uns dieses Stück anzusehen. Obwohl mich persönlich Janis Joplin und ihre Musik nicht so sehr interessiert, versprach das Programm jedoch reichlich Musik aus jener Zeit, den 1960er Jahren. Musik von Janis Joplin (natürlich), Simon & Garfunkel, den Everly Brothers, Scott McKanzie, Carl Perkings, Buddy Holly, Bob Dylan oder Roy Orbinson. Und allein dafür hat es sich auf jeden Fall gelohnt

Ich habe letztes Jahr in meinem Bericht über über die Johnny-Cash-Night an gleicher Stelle über Katja Kutz geschrieben, dass sie mir stimmlich zu weit von June Carter entfernt wäre. Schon damals war ich der Meinung, dass die Stimme dieser sehr guten Sängerin bei Janis Joplin besser aufgehoben sei. Und genau so war es auch. Natürlich gibt es auch hier keine 1:1-Kopie, aber wer will die auch schon? Es hat mir sehr gefallen, was Katja gestern Abend geboten hat.

Das einzige Lied, welches mir bei Janis Joplin spontan einfällt, ist „Mercedes Benz“. Das hat die Sängerin sehr gut rübergebracht. Bei „Me And Bobby McGee“ kochte der Saal, bei „Didn’t Leave Nobody But The Baby“ (Kannte ich bisher nur in der Version von Emmylou Harris aus dem Film „O Brother, Where Art Thou?“) konnte man Gänsehaut bekommen und im Duett mit Christoph Nitz gab es ein sehr gefühlvolles „Sound Of Silence“. Ich war begeistert, und bin es noch immer. Katja Kutz war richtig in ihrem Element, sang sich teilweise in Extase und ging in der Rolle vollständig auf. Hut ab.

Begeistert hat mich auch Christoph Nitz, der mir bisher nur in seiner Rolle als Johnny Cash bekannt war. Ich habe über seine Vielseitigkeit gestaunt, sowohl musikalisch, als auch schauspielerisch. Ich dachte zu Beginn der Show, Johnny Cash ist ein Rock’n’Roller… ;-)

Bleibt noch Inga Strothmüller zu erwähnen, die u.a. als Janis‘ Schwester Laura auch gesanglich auftrat. Auch sie hat ihre Sache sehr gut gemacht, kann man nicht anders sagen. :-)

Neben der vielen Musik gab es immer wieder schauspielerische Einlagen, die von Jost Krüger mit einigen Fakten anmoderiert wurden und Szenen aus dem Leben der Janis Joplin darstellten. In den unterschiedlichsten Situationen: an Weihnachten Zuhause mit Vater und Schwester oder hinter den Kulissen des legendären Woodstock Festival. So gut, wie das alles dargeboten wurde, so schenkte ich dem leider nicht meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Wie ich oben schon erwähnte, interessierte mich das Thematisch nicht besonders. Mit fortschreitender Show zogen mich allerdings auch die Schauspieleinlagen mehr und mehr in ihren Bann, wobei mich besonders die schon genannte Vielseitigkeit und Wandlungsfähigkeit von Christoph Nitz begeisterte. Er spielte Janis‘ Vater, Produzenten, Rockstars, einen Steinmetz… Klasse.

Fazit: Ich habe es nicht bereut, für diese Show nach Dortmund gefahren zu sein. Ich kann jedem, der sich für die Musik dieser Zeit im Allgemeinen und Janis Joplin im Speziellen interessiert, einen Besuch im Hansa Theater Hörde nur empfehlen. In der laufenden Spielzeit gibt es Janis im Wunderland noch am 15. März und am 16. Mai zu sehen, jeweils um 19:30 Uhr. Mehr Infos zur Show und Tickets gibt es unter http://www.hansa-theater-hoerde.de/janis-im-wunderland.

Ich selbst werde mit Anja schon am kommenden Freitag wieder dort sein, dann gibt es wieder den Man in Black, Johnny Cash. :-)

Keep it Country, Markus

3 Kommentare

  1. Jamy Sheene

    Butt-kickin‘ Country-Sängerin Jamy sagt „danke“ für diesen tollen Bericht… Katja ist mein Vocal-Coach und seit dieser Show und der Johnny-Cash-Show auch meine Heldin :-)
    Liebe Grüße
    Jamy

    1. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

      Danke :-)
      Ja, Katja ist schon eine klasse Sängerin und Schauspielerin, und soweit ich weiß ja auch Gesangslehrerin. Und das auch erfolgreich, wie man ja bei Dir hört ;-)

  2. Pingback: Südwind | Cowboy of Bottrop

Kommentare sind geschlossen.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Dich komfortabler zu machen. Mit der weiteren Nutzung unserer Seiten stimmst Du der Verwendung der Cookies zu. Mehr InformationenAkzeptieren