Einfältige Spammer

WordPress Header, Foto: Cowboy of Bottrop, Lizenz: CC-by-sa 3.0 de
closeDieser Beitrag wurde vor 1 Jahr 8 Monaten 9 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

SpamMeine Anti-Spam-Strategie hier im Blog funktioniert an sich recht gut. Automatisierter Spam kommt eigentlich gar nicht durch, einzig ein paar manuelle Werbeideen bleiben ab und an in der Moderation hängen.

Manch manueller Spammer stellt sich dabei allerdings selten dämlich an. Beispiel gefällig? Hier kommen innerhalb weniger Minuten zwei Kommentare rein, zu unterscheiden Blogposts. Soweit, so normal. Auch dass beide von verschiedenen Absendern kommen. Zumindest auf den ersten Blick, denn auch, wenn Namen und Mailadressen unterschiedlich sind, stammen beide Kommentare laut Backend von der gleichen IP-Adresse. Zwei Tage zuvor gab es bereits einen Kommentar aus dem gleichen Adresspool. Und alle drei Kommentare waren mit URLs zu gewerblichen Webseiten versehen.

Ein Blick in die Statistik zeigt mir, dass die beiden Kommentare, die innerhalb weniger Minuten kamen, tatsächlich von ein und demselben Schreiberling stammen. Denn zur fraglichen Zeit wurde ein User getrackt, der beide Blogposts angesurft und kommentiert hat. Bekanntlich ist die Adresse eines WordPress-Artikels nach dem Kommentieren etwas anders, daran kann man das in der Statistik gut erkennen.

Schon amüsant, wie dumm sich manche Spammer anstellen. Bei ein und demselben Besuch mehrere Posts mit unterschiedlichen Namen kommentieren und sich dabei auch noch tracken lassen.

Na ja, ich habe bei allen drei Kommentaren den URL entfernt und die ansonsten zu den Posts passenden Kommentare auf Bewährung freigeschaltet. Auf Bewährung deshalb, dass die Mailadressen nicht für künftige Kommentare freigegeben sind und so ein Werbemüll unkontrolliert passieren könnte.Ich nutze dafür im Übrigen das WP-Plugin „Comment Probation”, das zwar seit über zwei Jahren nicht mehr aktualisiert wurde, aber immer noch hervorragend funktioniert.

Comment Probation
Entwickler: Andrew Nacin
Preis: Kostenlos

Keep it Country, Markus

2 Kommentare

  1. Patrick Richter

    Es ist immer amüsant wie sehr die Spammer sich anstrengen. Zum Glück gibt es ja Plugins für WordPress die solchen Conten filtern. Oder am besten einfach die Kommentare ausschalten.

    Gruß

    Edit by Admin: gewerblichen URL entfernt.

    1. Markus (Twitter: ) (Beitrag Autor)

      Und noch blödere Spammer, die sich über die Dummheit anderer Spammer amüsieren. Wohin soll ich die Rechnung schicken?

Kommentare sind geschlossen.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Dich komfortabler zu machen. Mit der weiteren Nutzung unserer Seiten stimmst Du der Verwendung der Cookies zu.Akzeptieren