Reparatur des Oregon 300

Geocaching Header, Foto: Cowboy of Bottrop, CC-by-sa 3.0 de
closeDieser Beitrag wurde vor 6 Monaten 17 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.
Navigation

Ich habe wieder mit dem Geocaching angefangen. Der umstrittene Reviewer ist zwar immer noch aktiv und droht regelmäßig mit der Archivierung von Caches, ich versuche ihm aus dem Weg zu gehen. Aber darum soll es hier und jetzt nicht gehen.

Oregon defekt
Die Gummi-Abdeckung des Einschalt-Knopfes hat sich zerlegt

Allerdings hatte ich das Problem, dass das gute, alte Oregon 300 von Garmin nicht ganz dicht war. Das Gummi über dem Einschalter war mit der Zeit zerbröselt, so dass an dieser Stelle ein Loch im Gehäuse war. Den Ein- und Ausschalter in diesem Loch konnte man nur mit einem Kugelschreiber oder Ähnlichem betätigen. Schlimmer war jedoch, dass das Garmin so nicht mehr wasserdicht war und beim Navigieren im Regen hätte Schaden nehmen können. Garmin wollte mir nicht helfen, weil das Gerät zu alt sei. Ich solle mir ein neues kaufen, haben die mir geantwortet. Werde ich tun, hab ich geantwortet, nur wird da sicher nicht Garmin draufstehen.

Welche Alternativen gibt es? Magellan, Twonav, TEASI. Dazu gibt es diverse GPS-Uhren für das Handgelenk. Aber liest man sich die Tests und Reviews durch, kann kein Gerät einem Garmin das Wasser reichen. Die Alternative, per Smartphone zu navigieren, scheidet wegen der Akkuleistung eines Mobiltelefons und der im Vergleich zum GPSr zu ungenauen GPS-Empfänger aus. Schließlich kommt es beim Geocaching auch auf den Meter an.

Also doch wieder ein Garmin? Hmm…
Ich machte mich auf die Suche nach einem gebrauchten Oregon und stieß dabei auf dieses Video:

Da bietet also jemand eine auf Maß gefertigte Gummileiste an, mit der man das defekte Gummi am Oregon ersetzen kann. Ich habe mir das Video angesehen und war zunächst mal begeistert. Ein Blick in den Webshop von Lucian Bergmann aus Leverkusen hat mich dann doch zunächst mal abgeschreckt. Knapp 30 Taler für ne Gummileiste? Das erschien mir anfangs noch ein wenig heftig. Andererseits… Die Gummileiste ist auf Maß gefertigt, inkl. der Wellen am unteren Rand. Und billiger als ein neues Gerät ist das allemal.

Ich habe die Leiste also bestellt, und geliefert wurde sie in Rekordzeit in einem Standardbrief. Bezahlt habe ich mit PayPal. Den im Video empfohlenen Kleber habe ich zwar nicht bekommen, allerdings einen recht ähnlichen des gleichen Herstellers.

Oregon repariert
Der Schalter ist wieder leicht zu betätigen, das GPSr ist wieder Wasserdicht

Ich habe dann gut eine halbe Stunde benötigt, um die alte Gummileiste vom Oregon zu entfernen. Den Kleber habe ich dann, wie im Video gezeigt, mit einem Wattestäbchen auf dem Garmin verteilt. Die Gummileiste passt in der Tat recht genau, allerdings wollten die Enden nicht halten. Die müssen ja „um die Ecke“ geklebt werden. Ich habe mir dann damit beholfen, die Enden mit Klebeband zu fixieren, bis der Kleber getrocknet ist. Zudem habe ich auch über dem Einschaltknopf stramm gezogen, um an dieser Stelle die Wasserdichtigkeit sicherzustellen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, das Oregon sieht aus wie neu. Einzig das mittlerweile doch arg verkratzte Display trübt die Freude, aber auch hier werde ich noch mal Hand anlegen. Zudem habe ich jetzt die OSM-Freizeitkarte Deutschland auf dem Gerät, die auch eine sehr gute Fahrrad-Navigation mitbringt.

Keep it Country, Markus

Bildquellen

  • Oregon defekt: Markus Bloch
  • Oregon repariert: Markus Bloch
  • Geocaching Header: Markus Bloch

1 Kommentar

  1. Pingback: Eagle Five – Eine Fahradbrille mit Lesebereich – Cowboy of Bottrop

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;) 
:) 
:D 
:( 
:/ 
:p 
:o 
:lol: 
:roll: 
:angry: 
:smoke: 
:mrgreen: 
:silence: 
:blush: 
:kiss: 
mehr...