Ich bin außer Form…

Fahrrad Header, Bild: Cowboy of Bottrop, Lizenz: CC-by-sa 3.0 de
closeDieser Beitrag wurde vor 8 Jahren 6 Monaten 26 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Zeichen 237Ich muss sagen: Nix Gutes mehr gewohnt…
Nachdem ich heute mit dem Fahrrad nach Gladbeck gefahren bin, um bei meiner Mutter mal nach dem Rechten zu sehen, war ich erst mal richtig groggy…

Meine Route nach Gladbeck geht an der Rückseite der Kokerei Prosper vorbei, durch Welheim und die Boy und den dortigen Park, weiter durch das Boye-Tal Richtung Wittringen, und dann nach Gladbeck Ost. Wie der Name schon sagt, fuhr ich Richtung Nord-Ost, gegen den kalten Ostwind an. Das war schon heftig.

Als ich dann bei meiner Mutter ankam, stand ich erst mal vor verschlossener Tür. Muttern war nicht da…

Na wie gut, dass ich mein Garmin dabei hatte. Ein Blick darauf, und in weniger als 800m Entfernung (Luftlinie) war ein „Mini-Power-Trail“ ausgemacht. 4 Dosen in gerader Linie auf einer Strecke von etwa 1km. :-D Da war klar, wohin die Reise ging. ;)

Diese 4 Dosen waren auch recht flott gefunden, und dann gings noch mal zur Herz-Jesu-Kirche in Zweckel. Die war nur noch wenige 100m entfernt, und dort versteckt sich das Final eines Ratehakens. Aber ich war nicht zum ersten mal hier, um diese verflixte Dose zu suchen, und blieb auch heute erfolglos. Trotz TJ konnte ich nichts finden. :angry: Und da ich mittlerweile unter Beobachtung stand, trat ich schnellstens den Rückzug an. :roll:

Garmin Screenshot 2011-02-21

Garmin Screenshot von den heutigen Daten

Ich machte mich wieder auf den Weg zu meiner Mutter. Da ich jetzt Richtung Westen fuhr, mit dem Wind im Rücken, sollte die Fahrt nur 10 Minuten dauern. Und jetzt hatte ich auch mehr Glück, und fand Einlass. :)

Inzwischen war es dunkel geworden, kalt war es eh die ganze Zeit über, also war ich froh, mich etwas aufwärmen zu können.

Muttern hatte ein Problem mit ihrem Handy, welches ich beseitigen konnte. Das war auch der eigentliche Grund meines Besuches. Bei der Gelegenheit durfte ich dann auch noch mal das Radio neu einrichten, also Sender suchen und speichern. Das Teil hat die üble Angewohnheit, die Sender zwischendurch mal zu vergessen. :-/

Da ich aber morgen zur Frühschicht muss, wollte ich mich auch nicht mehr ganz so lange aufhalten. Also machte ich mich gegen viertel nach Sieben auf den Heimweg. Die gleiche Route zurück, diesmal mit dem Wind im Rücken, und zum Teil nur auf die trübe Funzel von Scheinwerfer als einzige Lichtquelle angewiesen. Ich brauchte ziemlich genau 45 Minuten für den Heimweg. Sonst schaff ich den in 30. :o

Schon der Hinweg kam mir zeitmäßig viel zu lang vor. Also wird es aller höchste Zeit, dass ich wieder regelmäßig fahre. Und damit meine ich nicht die täglichen 2km zur Arbeit…

Die Tour als GPS-Track

Tachodaten

  • Tagesstrecke: 30,55km
  • Fahrzeit: 1:50:39 (H:MM:SS)
  • Durchschnittstempo: 16,56km/h
  • Höchstgeschwindigkeit: 32,02km/h
Keep it Country, Markus

Bildquellen

  • Fahrrad Header: Markus Bloch

4 Kommentare

  1. Thomas

    Auch Du wirst nicht jünger Markus. Das hört sich vielleicht blöd an, es sind aber Fakten. Sie wegzudiskutieren würde auch nichts ändern.

    Außerdem… nicht jeder Tag ist wie der andere. Du schaffst auch wieder bessere Zahlen. Wichtig war, der Mutter konnte geholfen werden ;-) .

    Antworten
    1. Markus (Beitrag Autor)

      Zumindest wenn ich alleine unterwegs bin, bin ich ein recht sportlicher Fahrer, der so seinen Ehrgeiz hat. Mit der Familie im Schlepptau geht das nicht so. ;)

      Ich denke mal, wenn ein bisschen weniger Masse gewuchtet werden muss, werden die Zeiten auch wieder besser. Aber dazu müssten mal etwa 20kg vonne Plauze runter… :roll:

      Muttern ist zufrieden, muss sich jetzt nur an eine neue Handy-Nummer gewöhnen… :)

      Antworten
  2. Dietmar

    Nimm das nicht so tragisch. Du bist ja immerhin über 30 km mehr gefahren als ich. Ich warte auf besseres Wetter ;-)

    Antworten
    1. Markus (Beitrag Autor)

      Wetter interessiert nicht, man kann sich ja passend kleiden. Ein Bekannter, der mehr fährt als ich, sagte mal: Wenn du stehst, und kurz vorm frieren bist, dann bist du richtig angezogen. Dann wird dir beim Fahren warm, ohne dass du ins Schwitzen kommst.

      Also, warum warten? ;)

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;) 
:) 
:D 
:( 
:/ 
:p 
:o 
:lol: 
:roll: 
:angry: 
:smoke: 
:mrgreen: 
:silence: 
:blush: 
:kiss: 
mehr...