Der Stadtspiegel Essen über Geocaching

closeDieser Beitrag wurde vor 10 Jahren 6 Monaten 4 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Junge Junge, da hab ich eben gelacht. Roxianna hat im Essener Stadtspiegel einen Artikel über Geocaching, speziell über das bevorstehende GPS-Festival auf Zollverein gefunden. Wir legen und suchen keine Caches und Dosen mehr, sondern Satelliten-Bojen :lol:

Stadtspiegel-Artikel

Dank an Sylvia (Roxianna) für den Scan des Artikels.

Keep it Country, Markus

13 Kommentare

  1. mo-cacher

    Der dusseligste Artikel über geocaching den ich bisher gelesen habe. Da kann man mal sehen, was dabei rauskommt, wenn man den Redaktionären die Kooperation verweigert! Die schreiben sich dann ihren Stuss selbst zusammen so wie die sich das denken.

    Antworten
    1. -jha-

      Ich finde den Artikel genial!

      Das ist so dermaßen verquer, dass das bestimmt keine Neucacher anlockt.
      Und der Redakteur ist für die gedruckten Zeilen bezahlt worden.

      Also haben doch alle Beteiligten profitiert.

      Antworten
      1. Markus (Beitrag Autor)

        @-jha-: Auch ne Sichtweise. Drängt sich noch die Frage auf, was du gegen Neucacher hast…

        Antworten
  2. Oliver

    Man, wie geil ist das denn?
    Um mit Dieter Nuhr zu sprechen: “Wenn man keine Ahnung hat – einfach mal Fresse halten” (bzw. Finger von der Tastatur)
    Noch mal ne Frage neben bei…
    Es sollen 900 (!!!) neue “Sateliten-Bojen” dauerhaft ausgelegt werden?
    Dann wird Zollverein wohl die höhste Cachedichte weltweit bekommen, oder?

    Antworten
  3. Ro An

    das ist kein artikel übers geocachen, sondern über geocoachen ^^
    das ist was ganz anderes :)

    Antworten
  4. sebkom

    Das bestätigt mal wieder, dass die Anzeigenblätter noch viiiiiel schlimmer sind als normale Tageszeitungen.

    Satelliten-Bojen haben aber schon wieder was… das könnte man sich ja mal überlegen. ;)

    Anders sieht es mit den 900 caches, sorry, bojen, aus… wo die die zahl nur her haben… :???:

    Antworten
  5. Marcel123

    boa das is ja einer der schlechtesten artikel die ich je gelesen habe. :o :?:

    Antworten
  6. Markus (Beitrag Autor)

    Der Artikel ist echt mies, keine Frage.

    @mo-cacher: Wie auch im grünen Forum schon geschrieben steht: Man sollte eben nicht die Journalisten-Anfragen ignorieren und die Kooperation ablehnen, den das scheint ja in der Vergangenheit immer wieder vorgekommen zu sein, wie ich da raus lese… :-/

    @Oliver: Um die 900 “Bojen” auszulegen, so wurde in Twitter die Nacht schon gemutmaßt, wurde die 161m-Regel eingedampft :-D

    @Ro An: Ein einmaliger Fipptehler, der durch wenigstens 2 korrekte Schreibungen wettgemacht wird ;)

    @sebkom: Richtig, und diese kostenlosen Blätter sind nicht selten die einzige Zeitung in deutschen Haushalten. Denn wer hat schon noch Geld über für ne seriöse Tageszeitung. Und damit meine ich *nicht* die mit den 4 großen Buchstaben :-D

    Im Übrigen habe ich im Juni im Sauerland tatsächlich eine Boje geloggt. “Bumm-Bumm-Boje” hieß die (GC1BE12 / OC58B1) :mrgreen:

    Antworten
  7. Thomas

    Und damit meine ich nicht die mit den 4 großen Buchstaben

    Zum Glück! Dann währen es 90000 Bojen :-D

    Antworten
  8. Roxianna

    Ich finde es wirklich nicht gut, das mit allen Mitteln verhindert wird, das Geocaching schlecht gemacht wird, damit es keine neuen Geocacher mehr geben soll. Jeder hat mal angefangen und jeder hat mal eine Chance bekommen. Anstatt das man dann die neuen Geocacher unterstützt, werden die dann boykottiert. So entwickelt sich dann ein Hass auf die Geocacher und daraus entstehen dann die Muggles. Dann brauchen sich die Geocacher nicht wundern, wenn ihre Dosen immer wieder geklaut werden. Irgendwann gibt es dann eine Statistik der Muggles wo dann damit geprahlt wird, wer wieviele Caches schon zerstört hat. Das ist dann die Rache dafür , das interessierte Geocacher so mies behandelt wurden.

    Wir können sowas im Ansatz verhindern, in dem wir der Presse vorschreiben, was sie zu drucken haben. Wir entwickeln ein Script, wo dieses nette Spiel beschrieben wird, aber nicht alles verraten.
    Das bringt dauerhaft mehr als die Presse zu boykottieren und dadurch Falschmeldungen zu provozieren.

    Gruß

    Sylvia

    Antworten
  9. Markus (Beitrag Autor)

    @TomiXNet: :-D

    @Roxianna: Dass es auch anders geht, habe ich selbst erfahren. Als Anfänger wurden wir von einem erfahrenem Team unterstützt, welches sich “Grillis” nennt. Sind dir sicher auch schon mal übern Weg gelaufen ;) (Gruß an Tatjana & Volker)

    Dass es Geocaching-Hasser gibt, zeigt ja der “Cache-Marder” in Oberhausen, der Tradis zum Teil schon vor dem FTF-Log verschwinden lässt. Da wird ja vermutet, dass es immer der gleiche Täter ist, und der kann sich verdammt warm anziehen, wenn den ein Cacher in die Finger bekommt…

    Ich selbst wäre auch dafür, die Presse zu unterstützen. Da haben alle mehr von, als wenn da ein Schreiberling mal nen bisschen bei Tante Gurgel kramt und ein paar Blogs überfliegt :smoke:

    Antworten
  10. alex schweigert

    Kann ja auch sein, dass sie das mit den RFID Tags durcheinandergebracht haben, die dort wohl zum Einsatz kommen sollen.

    Antworten
    1. Markus (Beitrag Autor)

      Na diese RFID-Dinger werden in dem Artikel doch gar nicht erwähnt. Mit ist eh noch nicht klar, wofür die Dinger gut sein sollen… :-/

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;) 
:) 
:D 
:( 
:/ 
:p 
:o 
:lol: 
:roll: 
:angry: 
:smoke: 
:mrgreen: 
:silence: 
:blush: 
:kiss: 
mehr...