Der deutsche Fußball wird größenwahnsinnig

Fußball Header, Bild: RainerSturm / pixelio.de
closeDieser Beitrag wurde vor 2 jahr 11 monat 26 tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

FußballDavon muss man zumindest ausgehen, wenn man die Schlagzeilen der letzten Tage liest. Da wird die Politik quasi erpresst, und die Geldgier kennt einfach kein Ende…

Da wird in Bremen in Erwägung gezogen, die Deutsche Fußball-Liga (DFL) an den Kosten für Polizeieinsätze bei Spielen mit erhöhtem Konfliktpotenzial zu beteiligen. Der Deutsche Fußball-Bund (DBF) reagiert prompt und entzieht Bremen das EM-Qualifikationsspiel am 14.11.2014 gegen Gibraltar und verlegt dieses nach Nürnberg, Bremen wird zudem bis auf weiteres keine Länderspiele mehr bekommen 1. Das klingt nach Erpressung, denn alle anderen Bundesländer müssen ja jetzt mit der gleichen Konsequenz rechnen. Sollen wir bezahlen, bekommst du keine Länderspiele mehr. Dazu habe ich vorgestern kurz getwittert:

Dazu passt die heutige Montagsfrage von Wilfried Schmickler auf WDR2:

Ich lasse mich an dieser Stelle nicht weiter dazu aus, dafür zur Geldgier des DFB:

Ich habe die Tage schon irgendwo gelesen, dass der Kassenwart des DFB mehr Geld von der FIFA fordert, als diese ihm für den Gewinn der Weltmeisterschaft zukommen lassen will. Heute lese ich in der WAZ konkrete Zahlen, die diese Forderung sogar berechtigt erscheinen lassen 2

Die Prämie, die die FIFA für den WM-Sieg zahlt, beziffert sich auf 25,6 Millionen Euro, selbst der Zweitplatzierte, Argentinien also, bekommt noch 18,3 Millionen. Insgesamt hat (oder wird) die FIFA 425 Millionen Euro an Prämien ausschütten, dazu kommen 125 Millionen für die Vereine, die ihre Spieler für die Nationalmannschaften abstellten. Davon gingen laut WAZ 5,41 Millionen an insgesamt 21 deutsche Vereine. Die FIFA soll jedoch einen um das Vielfache höheren Gewinn aus der WM in Brasilien gezogen haben, da ist von 1,6 Milliarden Euro die Rede, bei einem Gesamtumsatz von 3,3 Milliarden. Da könnten die Prämien wirklich etwas üppiger ausfallen, ich würde das Geld aber lieber der brasilianischen Bevölkerung in den Spielorten zur Verfügung gestellt sehen. Das ist aber eine andere Sache…

Der DFB begründet seine Forderung nach mehr Geld von der FIFA übrigens damit, dass durch den WM-Titel ein erneuter Boom gerade im Nachwuchsbereich zu erwarten sei. Dafür müsse man schließlich auch Geld aufbringen und den Vereinen zur Verfügung stellen, damit vor Ort die nötigen Infrastrukturen geschaffen werden können. Klingt plausibel, aber die meisten Vereine haben die Infrastrukturen bereits und trainieren von der Bambini-Mannschaft bis zur A-Jugend alle Nachwuchsmannschaften. Von daher ist diese Begründung nur ein Alibi.

Beide Angelegenheiten, Bremen und Prämien, zeigen deutlich, dass der Fußball selbst nur noch Nebensache im Deutschen Fußball-Bund ist. Die Hauptsache ist, wie die Funktionäre auf den obersten Ebenen sich die Taschen noch voller stopfen können. Vor diesem Hintergrund möchte ich sogar meinen Mitgliedsausweis des FC Schalke 04 zurück geben, aber andererseits will ich „meinen“ Verein auch unterstützen. Ich denke, auf genau diese Inkonsequenz bei Zigtausenden baut der DFB… :-/

Keep it Country, Markus

Bildquellen:
Headerbild: RainerSturm / pixelio.de

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Dich komfortabler zu machen. Mit der weiteren Nutzung unserer Seiten stimmst Du der Verwendung der Cookies zu.Akzeptieren